Eine Stimmgabel wird verwendet um ein A bei 440 Hz zu stimmen, aber wie präzise und stabil ist das?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass verständlicher Weise nicht viele Menschen ausreichen darüber informiert sind. In Wahrheit sind nach wie vor Klavierstimmer der Meinung, dass die traditionelle Art des Klavierstimmens, die Beste Art und Weise ist.

Dabei bedenken sie nicht die begrenzte Zuverlässigkeit im Vergleich zu modernen Methoden. Eine Stimmgabel ist nichts anderes, als ein “Mono-Noten” Musikinstrument . Sobald diese verstimmt ist, kann sie erneut gestimmt werden. Sie besteht aus Schmiedestahl. Nachdem dieser gehärtet, angelassen und beschichtet wurde, kann die Gabel elektronisch kalibriert werden. Die Art und Weise wie der Stimmgabelkopf gefeilt wird (siehe Bild) bestimmt die Frequenz und somit die Tonlage des Stimmgerätes (440 Hz für ein A).

Unglücklicher Weise ist die Tonlage nicht sehr stabil. Es gibt viele Umstände welche diese ändert: Durch fallen lassen auf den Boden, insofern dieser hart ist, durch Oxidation oder Rost und durch Temperatur. Die korrekte Verwendung ist bei 20°C. Darüber oder darunter verliert die Gabel ihre Genauigkeit.

Bedenkt man diese Punkte, glaub ich, dass es vielmehr Verstimmgabel heißen soll!

Mit anderen Worten: Nimmt man 10 Stimmgabeln, sind nicht alle aufeinander abgestimmt! In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an meine Abschlussprüfung, bezüglich des Klavierstimmens am College. Dabei musste ich meine eigene Stimmgabel auf dem Piano zurücklassen, damit der Prüfer mein Stimm-Ergebnis testen konnte. Jede andere Gabel hätte ein etwas anderes Ergebnis geliefert.

Es tut mir leid, dass ich die gesamte Romantik rund um dieses Thema zerstöre aber es gibt nichts Genaueres als eine Messgerät welches 440 Vibrationen pro Sekunde zählt, egal bei welcher Temperatur. Zudem oxidiert und rostet es nicht.
Und wenn es herunter fällt ist es entweder kaputt oder nicht. Dabei ist es wesentlich teurer als eine Stimmgabel.

Das software “Tunelab“, welches ich verwende, kostet zwischen 270 und 300 € (abhängig vom Wechselkurs). Nimmt man davon jedoch 10 oder sogar 100 Stück, liefern diese stets das gleiche Ergebnis bei höchster Genauigkeit welche bei 440,00 Hz möglich ist.

Wie man sieht sind die traditionellen Methoden nicht immer besser als neue Technologien.